StS»Handbuch Organisation

Handbuch Organisation

1.  Organisation

1.1  personaler Zugang zum CMS

Jedes Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) / Seminar benennt sog. Webredakteure, die für die Pflege des Internetauftritts zuständig sind. Der Zugang wird vom der ZfsL-Leitung mittels Antragsformular beantragt.

zurück

1.2  technischer Zugang zum CMS

Der Zugang erfolgt über die Seite http://www.schulministerium.nrw.de/default/NPS. Die Pflege der Website ist von jedem beliebigen Arbeitsplatz mit Internetanbindung möglich. Die Weitergabe dieses Links an Dritte ohne Beauftragung durch die ZfsL-Leitung ist nicht zulässig.

zurück

1.3  Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten

Folgende Struktur wird angestrebt:

  • Gesamtleitung und Verantwortung:
    Ministerium für Schule und Weiterbildung, Dr. Harry Liedtke(Fachaufsicht)
  • landesweite Koordination im Auftrag des MSW: Herr Wolfgang Romey (Bezirksregierung Düsseldorf)
  • landesweite technische und fachliche Unterstützung: Herr Alex Harder (ZfsL Paderborn)
    • Bezirksbezogene Leitung und Verantwortung: Dezernentin bzw. Dezernent
    • Bezirksbezogene Koordination und Unterstützung: ein Webredakteur eines ZfsL
      • ZfsL-bezogene Leitung und Verantwortung: Leiterin bzw. Leiter des ZfsL
      • ZfsL-bezogene technische und inhaltliche Umsetzung: Webredakteur ZfsL (Chefredakteur / Webmaster)
        • Seminarbezogene technische und inhaltliche Umsetzung: Webredakteur Seminar

zurück

1.4  Vereinbarung über die Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Schule und Weiterbildung

Voraussetzung für die Freischaltung des Internetauftritts eines Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung ist eine schriftliche Vereinbarung mit dem MSW. Diese kann unterzeichnet werden, wenn die jeweilige Website inhaltlich und technisch einwandfrei ist. Dies wird vom MSW geprüft. Es ist nicht notwendig, dass der Internetauftritt umfassend fertig gestellt ist, allerdings

  • sollten keine Menüpunkte vorhanden sein, die noch nicht mit Inhalt gefüllt sind;
  • dürfen keine Links vorhanden sein, die auf alte Seiten der Seminare führen. Diese Seiten müssen bei der Freischaltung der neuen Seiten in der Website soweit wie möglich integriert sein. Wenn noch keine vollständige Integration möglich war, sollten die bisherigen Inhalte so gesichert werden, dass sie von außen nicht mehr zugänglich sind.

zurück

1.5  E-Mail-Adressen

Für die ZfsL-Webmaster wird eine Verteiler-E-Mail-Adresse unter der Domain zfsl.nrw.de eingerichtet: webmaster@zfsl-ort.nrw.de

zurück

1.6  Domainenstruktur

Jedes Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung soll seinen Internetauftritt unter einer eigenen Subdomain unter www.nrw.de anzubieten.

Dazu gilt folgende Namensvereinbarung

www.zfsl-ort.nrw.de

Beispielhaft ist das ZfsL Düsseldorf über die Adresse http://www.zfsl-duesseldorf.nrw.de erreichbar.

Wenn Sie eine entsprechend Webpräsenz einrichten möchten, wenden Sie sich bitte an:

Name
Anschrift
E-Mail

Die Seminare eines ZfsL sind über ein Verzeichnis, das unterhalb des Zentrums eingerichtet wird, erreichbar. Es gilt die Namensvereinbarung. Auf den seminarbezogenen Teil des Internetauftrittes eines ZfsL wir über die Menüstruktur verwiesen, nicht durch gesonderte Links an anderer Stelle

zurück

1.7  interner Bereich

Die Außendarstellung der Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung erfolgt über das CMS. Für die Abbildung internen Informations- und Kommunikationsprozesse stehen für die Lehrerausbildung verschiedene Plattformen zur Verfügung:

In Anbetracht der Entwicklungen im Bereich der Lernplattformen muss kritisch hinterfragt werden, welche Zukunft BSCW hat.

Wikis sind einfach, schnell und leistungsstark in der Anwendung und Administration. Der Seminarwiki kann von allen Seminarausbilderinnen und Seminarausbildern und allen Referendarinnen und Referendaren genutzt werden.

Mit der Bereitstellung des Seminarwikis sind Nutzer entlastet, selber den Wiki zu installieren und sich den notwendigen Internetspeicherplatz zu mieten.

Wenn die Zentren selber einen Wiki installieren möchten mit den gleichen Funktionalitäten und Anpassungen wie im Seminarwiki bereitgestellt, können sie eine Musterinstallation nutzen, die auf der Seite http://seminarwiki.zfsl.nrw.de/pmwiki.php?n=Hilfen.Musterinstallation downgeloadet werden kann.

  • Moodle

In Anbetracht des Administrationsaufwandes steht derzeit keine zentrale Moodle-Installation für alle Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung bereit. Allerdings soll über eine gemeinsame Kommunikationsplattform noch im Jahre 2009 beraten und entschieden werden. Dazu soll bei der Bezirkregierung Düsseldorf eine Projektgruppe eingerichtet werden.

zurück

1.8  Umgang mit den alten Webseiten des ZfsL bzw. Seminars

Nachdem eine Migration bestehender Inhalte in den neuen Auftritt und eine Freischaltung der neuen Seite erfolgt ist, sollen die alten Seiten nicht mehr für jedermann im Internet erreichbar sein. Dazu gehört vor allem die Indizierung durch Suchmaschinen und die Erreichbarkeit von Seiten unter der alten Domainbezeichnung.

Gleichwohl kann es gewünscht sein, dass die Seiten noch eine gewisse Zeit für einen eingeschränkten Nutzerkreis erreichbar bleiben, um z.B. Informationen und Materialien noch im Zugriff zu haben, die auf den neuen Seiten nicht oder noch nicht verfügbar sind.

Hierzu sind die folgenden Strategien denkbar, deren Durchführung und Wirkung jeweils erklärt wird:

Strategien

robots.txt

in Anlehnung an Wikipedia

Webcrawler sind diejenigen Teilprogramme einer Suchmaschine, die die Suchindizes aktuell halten, indem sie permament das Internet durchsuchen. Ein Webcrawler (Robot) liest beim Auffinden einer Webseite zuerst die Datei robots.txt (kleingeschrieben) im Stammverzeichnis (Root) einer Domain. In dieser Datei kann festgelegt werden, ob und wie die Webseite von einem Webcrawler besucht werden darf. Website-Betreiber haben so die Möglichkeit, ausgesuchte Bereiche ihrer Webpräsenz für (bestimmte) Suchmaschinen zu sperren. Das Protokoll ist rein hinweisend und ist auf die Mitarbeit des Webcrawlers angewiesen. Ein Ausgrenzen bestimmter Teile einer Webpräsenz durch das Protokoll garantiert keine Geheimhaltung, dazu sind Seiten oder Unterverzeichnisse eines Servers über eine .htaccess-Datei zu schützen. Manche Suchmaschinen zeigen die vom Webcrawler gefundenen URLs trotzdem in den Suchergebnisseiten an, jedoch ohne Beschreibung der Seiten.

Eine Datei robots.txt mit dem folgenden Inhalt schützt die komplette Webpräsenz unterhalb des Root-Verzeichnisses vor einer Indizierung durch Suchmaschinen:

User-agent: *
Disallow: /

Zum Einstellen einer solchen Datei auf den Webserver ist es natürlich notwendig, FTP-Zugriff auf die Verzeichnisse zu haben. Sollen nur Teilbereiche einer Webpräsenz ausgenommen werden, oder liegt die Webpräsenz selbst in einem Unterverzeichnis, so ist der Disallow:-Eintrag entsprechend anzupassen, z.B.:

Disallow: /Home/Seminar/GyGe/

Kennt man den Verzeichnisnamen, so ist die Webpräsenz ganz normal über das Internet erreichbar.

.htaccess

.htaccess-Dateien liegen stets in dem Ordner auf der Webpräsenz, für den sie ihre Wirkung entfalten sollen. Gleichzeitig sind davon alle Unterordner sowie deren Unterordner bis hin zur letzten Ebene von den Einstellungen der .htaccess-Datei betroffen. Bitte immer an den Punkt zu Beginn des Dateinamens denken, sonst funktioniert es nicht! Aus den umfangreichen Konfigurationsmöglichkeiten sollen hier nur diejenigen kurz erwähnt werden, die auf die Sichtbarkeit bzw. Benutzbarkeit von Verzeichnissen auf dem Webserver abzielen.

Umfangreichere Informationen finden sich bspw. unter SelfHTML oder z.b. bei einer privaten Homepage zu .htaccess

Eine Datei .htaccess mit dem folgenden Inhalt sperrt den Zugriff auf einen Ordner komplett, so dass ein Error 403 ("Access forbidden") zurückkommt:

order deny,allow

deny from all

Via FTP sind dann die Ordner weiterhin problemlos erreichbar, da .htaccess-Dateien nur vom Webserver ausgewertet werden.

Löschen

Grundsätzlich sollte gelten, dass alle nicht mehr benötigten Inhalte physisch komplett vom Server gelöscht werden. Dazu reicht es nicht, sämtliche Verlinkungen innerhalb des Auftritts auf die nicht mehr benötigte Datei zu entfernen, dann werden die Dateien immer noch von Suchmaschinen indiziert und bleiben als "Karteileiche" Teil des Auftritts. Alternativ können temporär nicht benötigte Teile in einen Anderen Ordner verschoben und dort per .htaccess geschützt werden.

Umleitung der alten Seiten auf den neuen Auftritt

Sind die alten Seiten unter ihrer alten URL noch im Netz zu erreichen, so sollten die Inhalte - wie in den obigen Abschnitten beschrieben - vor weiterem Zugriff geschützt werden.

Dies ändert allerdings nichts an der Erreichbarkeit der alten Domain über das Internet, zumindest noch für eine begrenzte Zeit.

Z.B. ist http://www.studienseminare-berufskolleg.nrw.de/ac noch erreichbar (dies ist die alte Domain des Seminars Berufskolleg Aachen). Von dort aus wird man allerdings sofort auf die neuen Inhalte des betreffenden Seminars umgeleitet.

Dies lässt sich folgendermaßen bewerkstelligen (Voraussetzung ist ein FTP-Zugang zum Hauptverzeichnis (Root)) der alten Domain:

Erstellen Sie eine Datei namens index.php im Hauptverzeichnis (Root) Ihrer alten Domain mit dem folgenden Inhalt:

<?php
	if (!empty($_SERVER['HTTPS']) && ('on' == $_SERVER['HTTPS'])) {
		$uri = 'https://';
	} else {
		$uri = 'http://';
	}
	header('Location: '.$uri.'www.zfsl-beispielhausen.nrw.de/Seminar_BK/');
	exit;
?>
Hier sollte eigentlich niemand landen ;-(

Hier finden Sie die Datei auch zum Download (gezippt):

Attach:index.php.zip

Zur Nutzung für Ihren eigenen Internetauftritt müssen Sie nur noch die Zeichenkette 'www.zfsl-beispielhausen.nrw.de/Seminar_BK/' durch eine für Ihren Auftritt passende ersetzen.